Renson® Sonnenschutz: schlicht, glatt und sturmfest

The Yard heißt das achtgeschossige Wohnhaus in Kreuzberg, Berlin. Die obersten zwei Penthouse-Geschosse erhielten als Sonnenschutz sturmfeste Fixscreens von Renson. Großflächig, glatt und zurückhaltend schlank verleiht der leistungsfähige Sonnenschutz den Penthäusern eine außergewöhnliche Eleganz. 
 
Die wirtschaftliche Entwicklung des Berliner Stadtteiles Kreuzberg wird von der Branche als überaus positiv bewertet. Bereits 2008 erstanden die Investoren das Grundstück, das im Nordosten an das Bauwerk des Deutschen Patentamtes anschließt. In dem direkten Wandanschluss an das Patentamt entstand ein Hotel mit 55 Zimmern. Diesem gegenüber, entlang der gesamten Nordseite des Grundstückes, liegt das acht Geschosse hohe, rund 70 Meter lange Wohnhaus. Die 51 Wohneinheiten dieses Bauvorhabens sind zum Norden von einer schlichten Fassade geprägt. Zum Süden zeigt die vielfältig sich wandelnde Balkonlandschaft, dass hier keine Wohnung der anderen gleicht. Speziell die Penthäuser heben sich ab. Die zweigeschossigen Dachwohnungen präsentieren sich mit fein geschliffenen Geometrien. 

Windfester Sonnenschutz

Die Anforderungen an den Sonnenschutz der Penthäuser haben die Külby Architekten anspruchsvoll angesiedelt. Er sollte nicht nur glatt, streifenfrei und farbig passend sein. Die Senkrechtscreens sollten vor allem sturmfest sein. Das Pflichtenheft für die Senkrechtmarkisen übergaben die Architekten an die Fensterbauer. Auf der Suche nach technisch ausgereiften und im Design anspruchsvoll gestalteten Markisen wählten die Handwerker die Produkte des belgischen Marktführers Renson. Das Unternehmen war das Erste in Europa, das sturmfeste Markisen entwickelte. Das Angebot dieses Herstellers umfasst heute weitgehend alle bekannten Einsätze von Senkrechtmarkisen, in Kombination mit Lüftungssystemen, für den Neubau wie nachträglich für die Sanierung.  

Für die Penthäuser in Berlin wurden senkrechte Fixscreens mit geradlinigen Kassetten im stranggepressten Aluminium Square-Design und ebenso geradlinigen seitlichen Aluminiumlaibungen geordert. Die Laibungen mit integrierten Führungsschienen decken das mit Dämmung und Putz zusammen 19 cm dicke Paket im Bereich der Fensterlaibung sauber ab. So entstehen rund um die großen Fenster schlichte und elegante Lösungen. Passend zu den bronzefarbenen Aluminiumfenstern fügen sich die Screens nahtlos in die Fassadenfronten.

Fixscreen®: geführt und durchsichtig

Die Fixscreens von Renson waren weltweit die ersten Senkrechtmarkisen, die tatsächlich windfest waren. Dies sind den hochwertigen Aluminium-Strangpressprofilen und vielen neuen technischen Lösungen rund um die Screens zu verdanken. Dazu gehören unter anderem Seitenführungen mit Reißverschlusssystem oder schwere robuste Endschienen.

Wirtschaftlich wichtig für den Erfolg der Senkrechtmarkisen waren verschiedene Materialien, Farben und Eigenschaften moderner Tücher. Glasfasertücher beispielsweise überzeugen mit ihrer prägenden und farbigen Gewebestruktur und besitzen eine große dekorative Wirkung. Die Farbe der Tücher ist entscheidend für die Wärmeübertragung, die Lichtfilterung, den UV-Schutz und die Lichtfarbe im Raum. Beschichtete Polyestertücher können dagegen komplett lichtdicht und dunkel, aber auch lichtdurchlässig und nach Wunsch verschieden stark durchsichtig sein.

Straff, hoch und über Eck

Die sturmfesten Screens von Renson gibt es bis zu einer maximalen Größe von 22 m² und bis zu einer Höhe von 6 Metern. So wird es möglich, sturmfeste Tücher in einem Stück über zwei Geschosse zu spannen. Bei einem der exklusiven Penthäuser, ein Fenster reicht über zwei Geschosse, wurde eine solche Markise verbaut.

Auch große Tücher, die über Eck führen, kamen beim Berliner Bauvorhaben zum Einsatz. Sie heißen bei Renson, dem Erfinder dieser Lösung, Panovista Max und können Eckverglasungen in einem Stück beschatten. Dabei werden zwei Tücher aus zwei getrennten Kassetten mit einem Reißverschluss über Eck verbunden. Beim Herunterfahren der Tücher entsteht eine komplett geschlossene Über-Eck-Sonnenschutzmarkise. Sind solche Markisen bis auf den Boden heruntergefahren gelten sie zugleich als Mückenschutz. Einsetzbar ist die Über-Eck-Markise beidseitig für bis zu 6 Meter breite und bis zu 3,4 Meter hohe Fensterfronten. Die maximale Gesamtfläche der Über-Eck-Markise Panovista Max beträgt 30 m².

Mit einer großen Auswahl hochwertiger Tücher, speziell entwickelten Aluminium-Strangpressprofilen mit integrierten Schienenführungen in den Laibungen, schlanken Screens-Kassetten und speziellen schweren Screens-Endschienen bietet Renson ein breit einsetzbares und vielseitiges Screen-System. So konnte das breite Angebot auch für die unterschiedlichen und individuellen Penthäuser dieser Wohnanlage mit angepassten Lösungen eine einheitliche und zurückhaltende Optik gefunden werden.