10 Minuten zum Lesen

Wohnen im Freien in allen Facetten am neuen Standort von Renson®

Neuer Renson®-Outdoor-Standort beeindruckt mit einzigartigem Inspirationspark NOA Outdoor Living

Auf dem nagelneuen Outdoor-Gelände im belgischen Kruisem/Nazareth ist die Produktion der Renson-Außenwohnbereiche schon seit einiger Zeit in vollem Gange, und auch die Büros sind bereits seit einem halben Jahr besetzt. Ab November öffnet hier unter dem Namen „NOA Outdoor Living“ aber auch ein beeindruckender Inspirationspark seine Pforten. Es handelt sich dabei um eine Initiative von Renson. Zusammen mit 30 anderen Marken aus dem Bereich „High-End-Outdoor-Living“ präsentiert das Unternehmen 12 realistische Gärten, in denen Besucher das „Wohnen im Freien“ hautnah erleben können.

Aftermovie Renson Noa - VIP Aftermovie Renson Noa - VIP

NOA Outdoor Living: ein einzigartiges Rundum-Erlebnis 

Dass Renson dem Thema Outdoor Living besondere Aufmerksamkeit widmet, ist nicht weiter verwunderlich – schließlich liegt das „Wohnen und Leben im Freien“ gänzlich im Trend. Der Trendsetter in Sachen Außenwohnbereiche beschränkt sich hier jedoch nicht lediglich auf Terrassenüberdachungen. Für das belgische Familienunternehmen, das auch Sonnenschutz- und Belüftungslösungen anbietet, ist „Outdoor Living“ mehr als nur eine Produktgruppe. Beim Outdoor Living geht es um das Gesamterlebnis und das strahlt der neue Standort in jeder Hinsicht aus. Das Gebäude selbst – ein eindrucksvoller Entwurf von Binst Architects – ist als ein „XXL-Gartenpavillon“ entlang der Autobahn E17 konzipiert. Die 380 m lange Fassade ist mit natürlichen Elementen wie Grünpflanzen und Baumstämmen verkleidet. Und mit NOA Outdoor Living ist Renson auch Initiator des beeindruckenden Inspirationsparks, in dem das Unternehmen gemeinsam mit mehr als 30 weiteren High-End-Marken auf einer Fläche von 30.000 m² das „Wohnen im Freien“ in allen Aspekten erlebbar macht.

„Mit NOA Outdoor Living haben wir ein einzigartiges Konzept geschaffen, auf das wir sehr stolz sind“, sagt CEO Paul Renson. „Die Besucher können sich hier 12 komplett angelegte Gärten ansehen, die ein realistisches Bild der unzähligen Möglichkeiten liefern, die das Outdoor Living zu bieten hat. Und das verdanken wir vor allem der fantastischen Zusammenarbeit zwischen den beteiligten Marken. Outdoor Living in all seinen Facetten lässt sich in diesem Park auf eine ganz neue Art und Weise entdecken. Privatkunden, aber auch Unternehmen und Behörden, interessieren sich bei der Gestaltung von Außenbereichen schließlich für Gesamtkonzepte und nicht für ein einzelnes Produkt.“ 

Neuer Produktionsstandort von Renson: bereit für die Zukunft

Mit der Fertigstellung von NOA Outdoor Living ist nun auch die letzte Entwicklungsphase des neuen Renson-Standorts abgeschlossen. Die Produktion von Terrassenüberdachungen und sämtlichem Zubehör, einschließlich der Paketbriefkästen von Rensons Tochtergesellschaft eSafe, war bereits 2021 vom 10 km entfernten Firmensitz in Waregem an den neuen Standort in Kruisem/Nazareth umgezogen. In dem neuen Werk wird die Produktion vollständig digital gesteuert und zeigt in den täglichen Abläufen ihren innovativen Charakter. „Das Besondere an unserer Arbeitsweise ist, dass wir die Produktion von Maßanfertigungen standardisieren“, erklärt Dieter Heyman, General Manager bei Renson Outdoor. „Unsere Händler konfigurieren die Terrassenüberdachungen individuell nach Kundenwunsch. Von jedem beliebigen Ort der Welt aus können sie diese Konfigurationen dann per Mausklick an unsere Fabrik in Kruisem weiterleiten. Die maßgeschneiderte Produktion wird hier von A bis Z digital gesteuert, damit diese so standardisiert wie möglich verläuft. Nur unter diesen Voraussetzungen war es uns möglich, diese Investition in unserer Heimatregion zu tätigen. Gleichzeitig schaffen wir auf diese Weise auch einen Mehrwert für die Menschen, die hier arbeiten, denn es ist nun einmal nicht einfach, in dieser Region Mitarbeiter zu finden.“ 

Auf dem neuen Outdoor-Produktionsgelände werden fortan sämtliche Outdoor-Produkte von Renson für den weltweiten Export hergestellt: Terrassenüberdachungen, Carports und Zubehör wie Beleuchtung, Schiebeläden, Pflanzgefäße, Sitzbänke und andere Design-Gartenelemente. Dabei ist die Produktionskapazität am neuen Standort dreimal so hoch wie im bisherigen Produktionsbereich für Outdoor Living in Waregem. Natürlich verbirgt sich noch mehr hinter der beeindruckenden 380 Meter langen Fassade entlang der Autobahn. Neben der Produktion befinden sich hier auch ein Renson-Testzentrum und Schulungseinrichtungen, entworfen von Embo Architects. Die Entwürfe für die Büros, das NOA Outdoor Living Experience Center sowie die „Landmark“-Konzeption stammen aus der Feder von Binst Architects.

Null-Energie-Projekt

Auch in technischer Hinsicht ist der neue Standort ein Projekt, das Hand in Hand mit der Natur geht. Hinter der beeindruckenden Fassade verbirgt sich ein sogenannter „Null-Energie-Standort“, an dem Wasser und Energie produziert und recycelt werden und die nachhaltigsten technischen Verfahren für gesundes und komfortables Leben und Arbeiten zum Einsatz kommen. „Creating Healthy Spaces”, der Leitspruch von Renson, wurde hier in die Praxis umgesetzt.

Von der Produktionsstätte gelangen keinerlei Industrieabwässer in die Kanalisation oder in Oberflächengewässer. Zudem werden 95 % des Abwassers aus der Lackierstraße über einen Verdampfer zurückgewonnen und für die Spülung der Profile verwendet, die im Anschluss an die Vorbehandlung stattfindet. Die Energie für den Verdampfer wird mithilfe der 6.700 Solarmodule auf dem Dach des Gebäudes erzeugt. Der vernachlässigbare ökologische Fußabdruck der Produktionsstätte ist aber auch dem Umstand zu verdanken, dass die Restwärme des Muffelofens in der Lackiererei zum Vorwärmen des Vorbehandlungswassers genutzt wird. Dadurch wird kaum noch Gas für das Beheizen der Becken benötigt. Der Zwischenpuffer „Aorta“ wiederum sorgt für eine Farboptimierung bei der Pulverbeschichtung. Weniger Farbwechsel bedeuten nicht nur mehr Effizienz, sondern auch weniger Spülvorgänge und einen geringeren Verbrauch an Pulverlack.

Outdoor Living im Aufwärtstrend

Bereits seit 113 Jahren setzt Renson sein Motto „Creating Healthy Spaces“ konsequent in die Tat um. 1909 startete Renson seinen Betrieb als Hersteller von Fenster- und Türbeschlägen, später nahm der Slogan aber vor allem durch die Produktion von Lüftungs- und Sonnenschutzlösungen konkrete Formen an. Das innovative Streben nach intelligenten, natürlichen Lösungen für ein gesundes und angenehmes Raumklima war dabei stets die wichtigste Triebfeder. Heute ist auch das „Outdoor Living“ ein Eckpfeiler im Portfolio von Renson und fasst weltweit als Marke immer mehr Fuß. Das „Wohnen im Freien“ liegt voll im Trend, denn überall sehnen sich die Menschen wieder nach mehr Nähe zur Natur, wobei die Grenzen zwischen drinnen und draußen immer mehr verwischen. Ein komfortables Wohngefühl im Freien ist also gefragter denn je und der Bedarf an zusätzlichem Produktions- und Erlebnisraum hat entsprechend zugenommen. Diesen Bedürfnissen des Marktes wird Renson mit seinem nagelneuen Outdoor-Standort gerecht.

Nieuwe Renson site ‘ademt’ buitenleven

Das Outdoor Experience Center in Zahlen

  • 380 m lange Fassade entlang der Autobahn E17
  • 10 ha (100.000 m²): Gesamtfläche des Outdoor-Standorts von Renson (Renson Outdoor + NOA Outdoor Living)
  • 45.000 m²: Footprint der Outdoor-Produktionsstätte von Renson
  • 65.000 m²: Gesamtfläche der Outdoor-Produktionsstätte von Renson (aufgeteilt auf 3 Ebenen)
  • 2.500 m²: Gesamtfläche der Outdoor-Büros von Renson
  • 2000 m² Glas ohne Sonnenschutzbeschichtungen in Kombination mit einem leistungsstarken Außensonnenschutz sorgen im Winter für eine optimale Nutzung der Sonneneinstrahlung in den Büros
  • 30.000 m²: Gesamtfläche des Inspirationsparks NOA Outdoor Living (davon 25.000 m² im Freien und 5.000 m² im Innenbereich)
  • April 2019: Beginn der Bauarbeiten
  • Oktober 2022: Abschluss der Bauarbeiten
  • 250: Anzahl der Vollzeitbeschäftigten vor Ort (100 Angestellte und 150 Arbeiter), davon 150 Neueinstellungen.
  • 75 Mio. EUR: Gesamtbetrag der Investitionen
  • 1,7 Millionen Liter Regenwasser können unter dem Produktionsgebäude (und in zwei zusätzlichen Regenwasserbehältern von je 540.000 Litern unter dem NOA-Park) aufgefangen und zurückgewonnen werden, wodurch die Verwendung von Leitungswasser auf das unbedingt notwendige Maß beschränkt wird. Darüber hinaus wird das gesamte Prozesswasser vor Ort aufbereitet und recycelt. 
  • 6700 Solarmodule liefern eine Leistung von 2 Megawatt, wodurch dieser Standort kaum Energie aus dem Netz benötigt.
  • 3-mal mehr Produktionskapazität als am bisherigen Produktionsstandort für Outdoor Living in Waregem
  • 95 % des Abwassers aus der Lackierstraße wird für die Spülung der Profile bei der Vorbehandlung recycelt.
  • 120 Bohrungen von 100 m Tiefe bilden ein Energiespeichersystem, das Wärme- und Kühlanlagen versorgt. Dieses System ist mit einer thermoaktiven Decke (Betonkernaktivierung), einer Fußbodenheizung und einer Luftgruppe für die Büros und NOA-Innenräume gekoppelt. Gebläsekonvektoren werden kurzzeitig eingesetzt, um Spitzen in den Büros aufzufangen.