Aufmerksam durchs Leben gehen für Einsteiger

Um einen Zustand der Tiefenentspannung zu erreichen, müssen Sie kein Meditationsguru sein.
Einige einfache Tricks genügen, um im Kopf Platz für das zu schaffen, was wirklich dazu beiträgt,
um vollständig zur Ruhe zu kommen.

‘Ich habe eine stressige Woche hinter mir. Nun ist die Zeit gekommen, um zu genießen. So setze ich
mich auf die Terrasse. Oh, es ist etwas frisch geworden. So sollte ich das Terrassendach verschließen.
So, das wäre geschafft. Sollte ich diese E-Mail nicht lieber doch noch versenden? Sonst hänge ich am
Montag gleich wieder mit einer Sache hinterher. Okay: E-Mail versendet. Genau, dies wollte ich
schon lange online bestellen. Wo ich schon mal hier sitze, kann ich dies auch schnell noch erledigen.’
Kennen Sie solche Situationen?

Bewusst stehen bleiben

Wissenschaftliche Untersuchungen haben ergeben, dass Menschen, die sich die Zeit nehmen, bewusst stehen zu bleiben, zahlreiche psychologische Vorteile erfahren: Sie können besser mit Emotionen umgehen, zeigen einen höheren Elan und erfahren mehr Stressbeständigkeit. Gedächtnistraining erfordert außer Zeit und Durchsetzungsvermögen nur wenige Mittel. Über folgende Hilfsmittel kann jeder einen Schritt in die richtige Richtung setzen.

Essen Sie langsamer

Fügen Sie dem nächsten von Ihnen zubereiteten Gericht die Zutat ‘Achtsamkeit’ hinzu und merken Sie sich, wie sich Ihre Wahrnehmung der Mahlzeit völlig verändert. Beobachten Sie, was Sie verzehren, lenken Sie Ihre Achtsamkeit auf alles, was Sie entdecken können und schnuppern Sie, welche verborgenen Gerüche Ihnen noch nicht aufgefallen sind. So bewusst war Ihnen dies noch nicht.

Praktizieren Sie Yoga

Das Ausrollen der Matte, die Beobachtung der Atmung, langsam in die entsprechenden Posen
gelangen ... Yoga ist eine Sport- und Entspannungsmethode, der die Achtsamkeit zugrunde liegt.
Kommen Sie in Ihrem Gartenzimmer mit Yoga-Übungen zu sich selbst.

Finden Sie Ihr Ritual

Steffi Vertriest: ‘Eine meiner liebsten von Achtsamkeit geprägten Momente des Tages ist das
Teeritual. Ich koche Wasser, nehme losen Tee, schnuppere daran und höre zu, wie er sich verändert,
wenn man Wasser darüber gießt. Jeder Schritt bringt mich zum Hier und Jetzt.’ Für den einen ist es
das Einschenken des Tees, für den anderen das Waschen des Oldtimers am Samstagmorgen und für
den nächsten ein Spaziergang mit dem Hund am frühen Morgen. Das Durchlaufen eines Rituals
verleiht Ruhe und Besinnung.

Projektierten Sie ein Bild

Die Visualisierung eines Bildes ist eine oftmals auftretende Methode der Achtsamkeit. Nehmen Sie
sich ein Bild, für das Sie persönlich ein positives Gefühl erfahren: Ebbe und Flut, die sich einander
abwechseln, ein großer Baum, an dem der Wind freies Spiel hat, ein plätschernder Bach. Immer
dann, wenn Sie Ihre Gedanken ordnen, bringen Sie sich zurück auf das eine Bild.

Steffi Vertriest, eine der bekanntesten belgischen Yogini, wurde in das Renson Concept Home
eingeladen, um ihre Momente der Achtsamkeit zu teilen. Schauen Sie sich das komplette Video
hier an: