8 Minuten zum Lesen

Das Spiel mit Licht verändert die Wahrnehmung des Raums

In Nijlen, inmitten der ruhigen (belgischen) Kempen, steht seit 2018 eine moderne Villa, entworfen von Boxxis Architecten. Auch Renson ist im und um das Gebäude herum mit klaren Linien und viel Licht mit Fixscreen-Sonnenschutz, Sunclips-Sonnenschutz, Linarte-Fassadenverkleidungen und einer Algarve-Terrassenüberdachung am Poolhaus gut vertreten. Der Architekt Wijnand Thomassen spricht über seine Inspiration, sein Spiel mit dem Sonnenlicht und die Verwendung von Renson-Produkten in seiner Arbeit.


Boxxis
Boxxis Architecten
”Boxxis Architecten ist ein Full-Service-Architekturbüro“, beginnt Wijnand Thomassen. ”Der Name Boxxis verweist auf den englischen Ausdruck ‚thinking outside of the box‘. Das steht für ‚über den Standard hinaus denken‘... also mit dem Kunden mitdenken, etwas, worin wir gut sind. Darum geht es auch in unserer Architektur. Wir haben 2002 begonnen und konzentrieren uns seit 20 Jahren auf ein breites Spektrum von Designaufgaben in einer kompakten Organisation. Durch die große Vielfalt der Aufgaben - vom privaten Wohnungsbau bis hin zu großen Wohnanlagen und Gewerbegebäuden - verfügen wir über ein breit gefächertes Wissen in den Bereichen Städtebau, Architektur und Innenarchitektur. Ob es sich um ein Haus oder ein Büro handelt, Wissen und Visionen sind immer unser Antrieb. Effizienz, Flexibilität und Entschlossenheit sind die Säulen unseres Architekturbüros. Wir schrecken nicht vor großen Dimensionen und Komplexität zurück und denken gerne pro-aktiv mit bis ins Detail, gegebenenfalls in Zusammenarbeit mit Partnern aus unserem weit verzweigten Netzwerk. Auf diese Weise können wir unser Wissen und unsere Erfahrung optimal nutzen und stets auf dem neuesten Stand halten.“

“Lichteinfall ist von wesentlicher Bedeutung, um den Raum optimal zu erleben ”


 

National mit Ausflügen in Nachbarländer
Boxxis Architecten hat seinen Sitz in Barneveld, wo Thomassen geboren wurde und aufgewachsen ist. ”Nachdem ich eine Zeit lang in Amsterdam gearbeitet hatte, wollte ich mich selbstständig machen und kehrte in meinen Geburtsort zurück. Auch weil sich hier meine Beziehungen und mein Netzwerk befinden. Ich habe diese Entscheidung noch nicht bereut. Von hier aus sind wir in den gesamten Niederlanden tätig und machen ab und an für Projekte auch mal einen Abstecher in die Nachbarländer. So arbeiten wir beispielsweise derzeit an einem Projekt in Deutschland, nahe der polnischen Grenze. Diese Auslandsprojekte sind jedoch eher die Ausnahme als die Regel. Von den niederländischen Projekten befinden sich 70 % in der Nähe unserer Region.“”

Der Mensch, der sich im Raum bewegt
”Ein Foto von einem unserer Mitarbeiter vor dem Treppenhaus des Büros unter dem Oberlicht fasst für mich unsere Architektur zusammen: Es geht um den Menschen, der sich im Raum bewegen. Die Wahrnehmung des Raums ist immer auch abhängig vom Licht. Der Lichteinfall ist von wesentlicher Bedeutung, um den Raum optimal zu erleben. Wir spielen mit dem Lichteinfall und damit auch mit der Wahrnehmung des Raums. Räumlichkeit, Sichtachsen, Lichteinfall ... das sind für uns extrem wichtige Themen.

Veränderung der Wahrnehmung
Die Wahrnehmung eines Raumes kann sich bei wechselndem Tageslicht verändern. Das ist etwas, das wir in Betracht ziehen und mit dem wir spielen wollen. Es hat auch etwas mit Komfort zu tun. In den 20er Jahren waren Licht, Luft und Raum wichtige Themen. Insbesondere in Bezug auf die Gesundheit der Menschen in ihren Wohnungen. Das ist heutzutage natürlich immer noch so.“

Licht und Gesundheit
”Licht ist ein wichtiges Thema, wenn es um Gesundheit und Komfort geht. Licht und Wärme werden ebenfalls von Jahr zu Jahr wichtiger. Das Gleiche gilt für die Antworten auf die Fragen ‚Wie fällt das Licht ein und wie kommt damit die Wärme in die Wohnung?‘ Im Architekturstudium wurde uns früher stets beigebracht, so viel Glas wie möglich nach Süden auszurichten, weil ‚das den Leuten gefällt‘. Dies hat sich inzwischen geändert, und während Lichteinfall von Süden immer noch geschätzt wird, gilt dies nicht für übermäßige Hitze. Diese Problemstellung hat auch mit Nachhaltigkeit zu tun: Wie behält man für das Haus trotz des Spiels mit dem Licht eine gute Energiebilanz bei?“


Licht ohne Wärme
”Die Bauherren selbst legen immer wieder Wert darauf, dass ein Haus viel Licht und Sonne haben muss. Um dabei die Hitze draußen zu halten, wurden verschiedene Arten von Systemen entwickelt. In letzter Zeit geht der Trend jedoch zu mehr architektonischen Eingriffen, die auch in den Vorentwurf einfließen können: tiefere Einbuchtungen, kleinere Glasflächen, Überhänge, Sonnenschutz in Form von Begrünung ... Sonnenschutz wäre dann in dieser Optik tatsächlich ‚das letzte Mittel‘. Aber Sonnenschutz kann natürlich auch einen ästhetischen Aspekt haben.“
 
 “Senkrechtmarkisen beeinträchtigen nicht die Aussicht und die großen Glasflächen ”

”Bei dem Projekt in Nijlen war die Entscheidung für den Fixscreen eine ästhetische Frage. Wir wollten die großartige Aussicht und die großen Glasfenster auf der Rückseite des Hauses nicht beeinträchtigen. Dort haben wir eine Interessenabwägung mit Blick auf das Design vorgenommen und uns dann recht schnell für Markisen entschieden. So konnten die großen Glasflächen, die schöne Aussicht und die Verbindung zur Natur erhalten bleiben. Zu den Zeiten, in denen es nötig ist, stehen die Senkrechtmarkisen zur Verfügung, um die Sonnenwärme abzuhalten.“

Funktional und unsichtbar
”Es kommt auf die Details an. Sonnen-Screens möchte man so wenig wie möglich sehen, vor allem zu Zeiten, in denen diese nicht benötigt werden oder sich die Senkrechtmarkise an einer Hausseite befindet, wo sie nicht immer geschlossen sein muss. In der Regel sorgen wir dafür, dass die Senkrechtmarkisen so weit wie möglich verborgen bleiben, wenn sie ihre funktionale Aufgabe nicht erfüllen müssen. In der Praxis bedeutet das, dass sie in der Konstruktion verborgen werden.“  
Boxxis

Ästhetischer Sonnenschutz
”Andererseits sind die Sunclips-Sonnenschutzsysteme – in Nijlen an der Rückseite des Gebäudes – sehr deutlich sichtbar und haben einen eindeutig ästhetischen Aspekt. Diese sollen dann wiederum gerade auffallen, also diese Abwägung sollte man im Gesamtkonzept immer berücksichtigen. Wir wollen auf jeden Fall vermeiden, dass sich im Nachhinein jemand um das Thema Senkrechtmarkisen oder Sonnenschutz Gedanken machen muss, denn dann ist es eigentlich schon zu spät. Der Gesamtentwurf sollte dies bereits berücksichtigen und von Anfang an integrieren.“

Zusätzlicher Innenraum im Außenbereich
”Sonnenschutz stellt zu einem großen Teil auch zusätzlichen Außenbereich dar. Mit beweglichen Lamellen wird dieser Ort sogar zu einem Raum, in dem man einmal überdacht und ein anderes Mal unter freiem Himmel sitzen kann. Dies hat mehr mit der Raumwahrnehmung und dem Verhältnis zwischen Innen- und Außenbereich zu tun als mit effektivem Sonnenschutz. Durch die beweglichen Lamellen wirkt dieser Raum eher wie eine Veranda. Das Lamellensystem im Dach war unter anderem eine direkte Folge der belgischen Bauvorschriften. Auch in den Niederlanden kennen wir die Tatsache, dass gemäß Flächennutzungsplan nur eine begrenzte Anzahl von Quadratmetern für Anbauten oder Erweiterungen genutzt werden darf. Eine geschlossene Überdachung zählt dazu, eine pergola-ähnliche Konstruktion jedoch nicht. Deshalb verwenden wir ziemlich regelmäßig Lamellendächer. Wie zum Beispiel für den Carport und die Algarve-Terrassenüberdachung des Poolhauses in Nijlen. Es ist schön, dass die Materialien und Farben dabei aufeinander abgestimmt werden konnten. Auch bei den Senkrechtmarkisen war das der Fall.“


“ Licht-Lösung mit rhythmisch wiederkehrenden Elementen ”


Rhythmischer Code

”Das Objekt in Nijlen ist ein ziemlich einfaches Konzept, bei dem das ‚Dach‘ aus belgischen Ziegeln hier und da kleine Erhebungen aufweist. Der Rest ist eine Licht-Lösung, bei der sich Stahlsäulen und Rahmenpfosten in einem bestimmten Rhythmus wiederholen. In diesen vertikalen Rhythmus fügt sich auch die Linarte-Fassadenverkleidung sehr gut ein. Diese rhythmische Abfolge von Säule – Rahmen – Fassadenverkleidung bildet eine Art Strichcode. Ein metallischer Barcode zwischen dem Boden und dem Rahmen aus Ziegelsteinen.“


Lösungen

”Wir haben schon häufiger mit Renson gearbeitet. Für mich ist das eine der bekannteren und besseren Marken im Sonnenschutz-Segment. Bei dem Projekt in Nijlen erinnere ich mich vor allem an die ‚kniffligen‘ Abmessungen der Fenster. Wir wollten so wenig wie möglich von den seitlichen Führungen der Senkrechtmarkisen sehen, aber es musste natürlich technisch einwandfrei bleiben. Das wurde hier fachmännisch gelöst.“


Offenes Projekt

”Das Projekt geht auf das Jahr 2018 zurück und war ein großer Erfolg für uns. Die Immobilie in Nijlen war für uns eine sehr gute Gelegenheit, die wir mit beiden Händen ergriffen haben. Als die Bauherren – ein Ehepaar, das sein Traumhaus verwirklichen wollte – bei uns anklopften, hatten sie sich bereits an fünf belgische Architekten gewandt, die alle einen eher geschlossenen Haustyp vorschlugen. In unserem Entwurf sind alle Wohnbereiche im Erdgeschoss angesiedelt und bieten Raum für Geselligkeit, Entspannung, Sport, aber auch Arbeit. Wir waren die ersten, die sich für Offenheit entschieden und viel Glas verwendet haben. Wir hielten sowohl die öffentliche Straße als auch die Nachbarn in einem solchen Abstand, dass Vorhänge und Fensterläden überflüssig erscheinen. So konnten wir uns abheben und den Auftrag gewinnen. Die moderne Villa trat an die Stelle des früheren baufälligen Bauernhauses. Bei diesem Gesamtprojekt haben wir auch die Innenausstattung gestaltet. Für solche Aufträge kann man uns jederzeit anrufen.“

Bilder: The Art of Living